E-Commerce-Leitfaden
ibi research an der Universität Regensburg GmbH

Newsletter KW 3 / 2022

Prognose: E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte bis 2027 mehr als 20 Prozent betragen
40 Prozent der Online-Shopper kaufen Gebrauchtes im Netz
E-Commerce erste Anlaufstelle für nachhaltigen Konsum
Retouren: Das sind die größten Kostenfaktoren für Online-Händler
Der Status quo im Onlinelebensmittelhandel
Briefankündigung ab sofort auch in der Post & DHL App verfügbar
Lieferengpässe 2021 - Gründe, Folgen und Ausblick
Versteckte Hinweise: Paypal arbeitet an eigenem Stablecoin
Diese Gesetzesvorhaben kommen auf den Onlinehandel 2022 zu
Digitale Plattformen erhöhen die Resilienz
CIBI Innovationstag am 30. März in München: „Banking 2030 – Trends und Innovationen“
ibi-Seminar „Grundlagen des Zahlungsverkehrs“ am 10. Februar als Online-Event
Aktuelle Veranstaltungshinweise



Prognose: E-Commerce-Anteil am Einzelhandelsumsatz könnte bis 2027 mehr als 20 Prozent betragen

ibi research, 19.01.2022

Bereits zum achten Mal legen die Forscher:innen von ibi research an der Universität Regensburg eine Prognose zur Entwicklung des Online-Handels in den nächsten Jahren vor. Demnach könnte der Anteil der Online-Umsätze am Einzelhandel bis zum Jahr 2027 auf 21,5 Prozent ansteigen. Diese Zahl basiert auf dem sogenannten „progressiven Szenario“ der Untersuchung. Im Jahr 2020 lag der Anteil noch bei 12,1 Prozent. Im „Basisszenario“ – also dem vermutlich wahrscheinlicheren Fall – wird der E-Commerce-Anteil etwas moderater steigen und 2027 bei 18,5 Prozent liegen. Das entspricht immerhin einem Anstieg von fast 50 Prozent über die nächsten fünf Jahre. Auch in diesem Jahr haben insbesondere die Auswirkungen der Corona-Pandemie die jährliche Prognose der Regensburger Expert:innen beeinflusst.
>> Mehr bei ibi research


40 Prozent der Online-Shopper kaufen Gebrauchtes im Netz

Bitkom, 07.01.2022

Weniger Müll, mehr Nachhaltigkeit: Gebrauchte Produkte statt Neuware zu kaufen ist bei vielen Online-Shoppern beliebt. 40 Prozent nutzen mittlerweile Vinted, Ebay Kleinanzeigen, Shpock und andere, um online Second-Hand-Artikel zu erstehen. Dabei kaufen Frauen (44 Prozent) über entsprechende Plattformen deutlich aktiver ein als Männer (36 Prozent). Unter den Jüngeren zwischen 16 und 29 Jahren kauft sogar mehr als die Hälfte (52 Prozent) Gebrauchtes im Netz – bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 41 Prozent, 37 Prozent bei den 50- bis 59-Jährigen und ein Viertel der über 60-jährigen Online-Shopper (25 Prozent). Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Befragung unter 1.109 Internetnutzerinnen und -nutzern ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.
>> Mehr bei Bitkom


E-Commerce erste Anlaufstelle für nachhaltigen Konsum

bevh, 05.01.2022

Vier von zehn Deutschen sind bereit, im neuen Jahr nachhaltiger einzukaufen. Höhere Preise und fehlende Auswahl stellen allerdings Hürden dar. Fündig werden sie vor allem im Onlinehandel. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Umfrage des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) zusammen mit dem Meinungsforschungsunternehmen Civey.
>> Mehr bei bevh


Retouren: Das sind die größten Kostenfaktoren für Online-Händler

OnlinehändlerNews, 17.01.2022

Für den Kunden, der die Ware zurückschickt, sind Retouren schon nervig. Noch schlimmer ist es für den Online-Händler, der durch die Rücksendung Mühe und Kosten in Kauf nehmen muss. Das EHI Retail Institute hat in seiner Studie „Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce“ unter anderem die Kostentreiber in dem Bereich untersucht. Das Institut hat dafür zwischen Mai und Juli 2021 insgesamt 72 Online-Händler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.
>> Mehr bei OnlinehändlerNews


Der Status quo im Onlinelebensmittelhandel

eStrategy-Magazin, 12.01.2022

Nach wie vor ist der Onlinehandel mit Lebensmitteln ein kleines Pflänzchen: Mit 2 Prozent Anteil ist die Positionierung als Nachzüglerbranche eindeutig – doch die Dynamik ist weiterhin hoch. So handelt es sich bei Lebensmitteln nicht nur um die dynamischste Warengruppe mit fast 60 Prozent Wachstum, sondern auch die Meldungen um die Expansion von neuen Anbietern und großen Finanzierungsrunden reißen nicht ab. Zeit, einen genauen Blick auf die Entwicklungen zu werfen! Neben dem Onlinelebensmittelhandel werden auch die Folgen für den stationären Handel sowie die Auswirkungen auf den Gesamthandel unter die Lupe genommen.
>> Mehr bei eStrategy-Magazin


Briefankündigung ab sofort auch in der Post & DHL App verfügbar

Cashys Blog, 18.01.2022

Bald könnt ihr wissen, was zeitnah in eurem Briefkasten liegt – zumindest, sofern ihr Nutzer der Post & DHL App seid. Kunden, die diese Zusatzfunktion in der App aktivieren, können sich vorab über eingehende Briefe informieren und sich auf dem Smartphone Fotos der Briefumschläge anzeigen lassen. Zukünftig werden für App-User also nicht nur die eintreffenden DHL-Pakete, sondern auch die Briefe angezeigt, die gerade auf dem Postweg zu ihnen sind. Die Fotos der Briefe entstehen automatisiert unter Einhaltung der deutschen Datenschutz- und Sicherheitsstandards in den Sortierzentren der Deutschen Post. Der Service der Briefankündigung ist kostenfrei.
>> Mehr bei Cashys Blog


Lieferengpässe 2021 - Gründe, Folgen und Ausblick

eClear, 17.01.2022

Der Ausbruch des Coronavirus im Jahr 2020 hatte weltweit weitreichende Folgen. Internationale Lieferketten blieben davon nicht verschont – ganz im Gegenteil. Auch im Jahr 2021 hatten Unternehmen mit überlasteten Lieferketten zu kämpfen. Neben den bekannten Folgen der Pandemie gibt es zahlreiche weitere Gründe, die einen reibungslosen Lieferprozess erschweren. Dazu gehören etwa Materialmängel, Produktionsengpässe oder Arbeitskräftemangel. Gerade für Online-Händler spielt auch die gestiegene Nachfrage eine entscheidende Rolle. Der Artikel beleuchtet die aktuelle Lage der globalen Lieferketten, geht auf die Gründe und Folgen für Lieferengpässe ein und gibt Tipps für kurz- und langfristige Lösungen für E-Commerce-Unternehmen.
>> Mehr bei eClear


Versteckte Hinweise: Paypal arbeitet an eigenem Stablecoin

t3n, 08.01.2022

Der Entwickler Steve Moser hat Bloomberg über eine Entdeckung unterrichtet, die für Bewegung im Kryptomarkt sorgen könnte. Er fand Beweise für die Entwicklung eines Stablecoins in der Paypal-App. Versteckter Code und Bilder sollen die Arbeit an einem sogenannten „PayPal Coin“ beweisen. Aus dem Code liest Moser, dass der Coin durch den US-Dollar gedeckt sein soll. Auf die Enthüllung hat Paypal inzwischen mit einer Bestätigung reagiert.
>> Mehr bei t3n


Diese Gesetzesvorhaben kommen auf den Onlinehandel 2022 zu

Internet World, 17.01.2022

Selten zuvor standen so viele Gesetzesinitiativen zur Digital- und Nachhaltigkeitspolitik auf der Agenda von Kommission, Parlament und Mitgliedstaaten. Der bevh hat die wichtigsten Gesetzesvorhaben für den Onlinehandel zusammengefasst.
>> Mehr bei Internet World


Digitale Plattformen erhöhen die Resilienz

Der Bank Blog, 17.01.2022

In einer aktuellen Studie skizzieren die Autoren die hohe Kunst der digitalen Plattformen. Was sollten Unternehmen bedenken? Wie lässt sich wirtschaftlich erfolgreich mit ihnen arbeiten? Die Stichwörter lauten Cloud-Technologien und Datenarchitektur.
>> Mehr bei Der Bank Blog


CIBI Innovationstag am 30. März in München: „Banking 2030 – Trends und Innovationen“

ibi research, 19.01.2022

Bereits seit 2000 veranstalten wir einen jährlichen CIBI Innovationstag. Wir vermitteln mit diesem jährlichen Top-Ereignis zur Digitalisierung in der Finanzdienstleistungsbranche Entscheidern und Umsetzern einen fokussierten Blick auf relevante Innovationen, aufschlussreiche Erfahrungen der First Mover und kommende Prioritäten. Große Herausforderungen liegen vor uns. Welche Trends und Innovationen erwarten uns im Banking 2030? Beim CIBI Innovationstag 2022 nehmen wir uns die Themen Cloud Banking, Sustainability, Payments und New Customer explizit heraus und spannen einen Bogen über alle Beteiligten. Nach zwei online stattgefundenen CIBI Innovationstagen planen wir die CIBI 2022 wieder als Präsenzveranstaltung im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München.
>> Mehr bei ibi research


ibi-Seminar „Grundlagen des Zahlungsverkehrs“ am 10. Februar als Online-Event

ibi research, 19.01.2022

Das Online-Seminar vermittelt die Grundlagen des Zahlungsverkehrs, stellt dessen Akteure vor und beleuchtet die regulatorischen Hintergründe. Zudem werden die wesentlichen Inhalte und Auswirkungen der Payment Services Directive 2 dargelegt und die Thematik Echtzeitzahlungen/Instant Payments sowie deren Auswirkungen und Chancen behandelt. Ein Ausblick auf Themen wie ISO-20022-Migration, Aktivitäten im Ausland und programmierbares Geld runden das Seminar ab. Zahlreiche Praxisbeispiele veranschaulichen die verschiedenen Themen. Ein Austauschen mit unseren Experten ist während des Online-Seminars jederzeit möglich. Jeder Teilnehmer erhält auf Wunsch eine Teilnahme- bzw. Fortbildungsbestätigung.
>> Mehr bei ibi research




Aktuelle Veranstaltungshinweise
10.02.2022Grundlagen des Zahlungsverkehrs
30.03.2022CIBI Innovationstag



© 2022 ibi research

ibi aktuell: ibi research 2021 in Zahlen, Daten und Fakten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
E-Commerce-Newsletter
Bleiben Sie auf dem Laufenden: aktuelle Studien, News und Veranstaltungstipps mit unserem zweiwöchigen & kostenlosen Newsletter.

Herr    Frau




Folgen Sie uns auf Twitter:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok